Deshalb hat Marvel Hulks Post-Credits-Szene aus „Captain America: Civil War“ gekürzt

Unterhaltung

Deshalb hat Marvel Hulks Post-Credits-Szene aus „Captain America: Civil War“ gekürzt

Wenn es eine Sache gibt, die jeder Fan von Marvel-Filmen weiß, dann, dass Sie das Kino nicht verlassen können, bis der Abspann beendet ist. Die Post-Credits-Szene ist zu einer Visitenkarte für Marvel geworden, die zukünftige Filme Monate oder sogar Jahre im Voraus aufstellt. Aber nicht jede Post-Credits-Szene macht den Schnitt.

WEITERLESEN:„Batman v Superman: Dawn of Justice“ kann ab sofort auf Blu-ray oder DVD vorbestellt werden

Sprechen mitDie Huffington Post diese Woche,Captain America: BürgerkriegDie Autoren Christopher Markus und Stephen McFeely erklärten, warum Pläne, dem Hulk eine Szene zu geben, nachdem die Credits schon früh im Drehbuchprozess auf der Strecke geblieben waren.

„Da können wir ganz schnell aufräumen“, sagt Markus mit Blick auf die Hulk-Szene.

„Mark Ruffalo hat keine Szenen gedreht. Wir haben darüber gesprochen, Bruce Banner ganz am Ende des Films zu haben, und es schien wieder einmal so, als würden wir Leute reinstecken, nur um sie reinzustecken. Er ist am Ende eindeutig irgendwo hingegangenUltron, und das ist eine Geschichte. Schlagen Sie es nicht weg und stecken Sie es in ein kleines Stückchen, nur um unseren Film etwas filigraner zu machen. Das ist eine Geschichte.“

Es gab auch mehrere Berichte über den Schauspieler Mark Ruffalo, der während der Dreharbeiten tatsächlich am Set auftauchte, aber Stephen McFeely konnte auch das klären:

„Da war ein Luftzug mit einem Stachel von ihm drin. Aber das ist lange her, und es wird berichtet, dass er tatsächlich Sachen gefilmt hat – der Unit-Publizist in den Filmen [John M. Pisani] sieht Ruffalo sehr ähnlich, also wenn die Leute sagen: „Hey, er tanzt in Berlin mit Anthony Mackie“, dann ist es so Johannes Pisani. Es ist nicht Ruffalo.“

McFeely erklärte weiter, dass der große grüne Kerl nicht der einzige Marvel-Held war, der nicht ganz hineinpassteBürgerkrieg. Es gab auch Pläne, die Wespe (Evangeline Lilly) einzubringen, aber das Team entschied sich, „das zu lassenAmeisenmannFranchise zeigen, wie sie zu ihrer vollen Entfaltung kommt, anstatt es nur außerhalb des Bildschirms zu tun.

Captain America: BürgerkriegKinostarts am 6. Mai.